Presseartikel

„Gewerbe gewinnen – Finanzen stimmen”
Fachgespräch zum Wirtschaftsstandort Babenhausen mit Landrat Klaus-Peter Schellhaas

Am Montag den 8. September werden Achim Knoke, Bürgermeisterkandidat für Babenhausen, und Landrat Klaus-Peter Schellhaas den Wirtschaftsstandort Babenhausen in den Blick nehmen. Neben Schellhaas und Knoke beteiligt sich auch ein Vertreter des Gewerbevereins. Im Einzelnen werden Standortpolitik, Erweiterungsmöglichkeiten der ortsansässigen Unternehmen sowie die Chancen der Neuansiedlung erörtert.

Das Fachgespräch findet im Heinrich-Klein-Haus, Fahrstraße 2 um 19 Uhr statt.

Gewerbetreibende und interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen.


Knoke grillt!
Mit Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch

„Um Babenhausen erfolgreich in die Zukunft führen, braucht es einen regen Austausch der Meinungen und Ideen. Deshalb möchte ich mit den Babenhäuser Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen“, so Bürgermeisterkandidat Achim Knoke.
Die Aktion „Knoke grillt!“ soll dazu beitragen, diesen Austausch zu fördern. Dazu lädt der SPD Bürgermeisterkandidat in den Ortsteilen wie auch in der Kernstadt ein. Bei Worscht und allerlei Getränken besteht die Chance, Achim Knoke kennenzulernen und ihn mit Fragen zu „löchern“, aber auch Anregungen und Ideen loszuwerden: „Wo drückt der Schuh?“- „Was sollte geändert werden?“

Die Termine sind:

  • 8. 7. um 17 Uhr in Harpertshausen auf dem neuen Kirchplatz
  • 18.7. um 16 Uhr Hauptbahnhof Babenhausen Bahnhof
  • 19.7. um 11:30 Uhr Langstadt, alter Schulhof.

„Auch bei den kommenden Festen nehme ich mir gerne die Zeit für Gespräche und Vorschläge. So zum Beispiel beim kommenden Dorffest in Langstadt oder den Sommerfesten der Feuerwehren.“

Unterstützt wird Achim Knoke neben der SPD auch von der Wählerinitiative, den „Winis“. „Engagierte Bürgerinnen und Bürger unterstützen mich parteiunabhängig mit ihren Ideen und Aktionen. Dazu ist jeder herzlich eingeladen!“

Das nächste Treffen der „Winis“findet am Montag, dem 29. Juni um 10:30 Uhr im Heinrich-Klein-Haus statt.
Alle Termine mit Achim Knoke finden Sie unter www.knoke-babenhausen.de/aktuelles.
AK 2014/06/24

Knoke: Gemeinsam geht es besser!
Was bei den vielen Diskussionen zur Rückführung der Eigenbetriebe auf der Strecke blieb:
Grundsätzlich herrscht bei diesem Thema unter fast allen Fraktionen Einigkeit! Sowohl die Allianz als auch die CDU und die Fraktion der Grünen sehen in dieser Maßnahme den richtigen Schritt für die Zukunft Babenhausens. 
„Für mich ist dies ein gutes Zeichen für unsere Stadt, dass wir uns über diesen Punkt einig sind“, so Knoke. „Das bedeutet, dass wir mit der nun gefällten Entscheidung auf dem richtigen Weg sind!“ 
Knoke weiter: „Natürlich kann man sich immer wieder fragen: Ist dies der richtige Zeitpunkt? Dazu kann ich nur sagen: Wichtig für die Bürgerinnen und Bürger ist es, dass nach einem jahrelangen Stillstand in Babenhausen nun Entscheidungen gefällt werden. Nicht zerreden, sondern Zukunft wählen – so kann es gemeinsam voran gehen.  Auch die politischen Mitbewerber müssen sich jetzt entscheiden, ob es mit Babenhausen voran gehen soll oder ob sie in einer Kultur des Schlechtredens und der Entscheidungslosigkeit verharren wollen.“
AK 20140520
Knoke: Babenhausen stärker machen!
Viele Themen wurden auf der letzten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung diskutiert und entschieden. So ging es um die Ansiedlung von Volkswagen in Babenhausen, die Rückführung der Eigenbetriebe in die direkte Zuständigkeit des Rathauses, Namensgebungen für Straßen und Plätze und anderes mehr.
„Bei der Vielfalt der unterschiedlichsten Themen darf uns aber nie der Blick für das große Ganze verloren gehen“, so Knoke nach der Sitzung. „Ein lebendiges Kasernengelände, die Stärkung der Familienfreundlichkeit und Ausbau des Wirtschaftsstandortes Babenhausen für neue Arbeitsplätze stehen ganz oben auf meiner Liste. Dies kann nur gelingen mit einer starken Finanzkraft unserer Stadt und den damit verbundenen Handlungsspielräumen.“
Knoke weiter: „Mein Ziel ist es, Babenhausen stärker zu machen. So fügt sich schon jetzt eins ins andere: Zur Stärkung der Finanzkraft und Handlungsspielräume ist die Rückführung der Eigenbetriebe in die Stadtverwaltung der strategisch richtige Schritt. Weitere müssen folgen. 
Die Ausweisung neuer Gewerbegebiete und die Ansiedlung von VW bringen neue Arbeitsplätze und neue Perspektiven. Auch die Fertigstellung von Kunterbunt, der Ausbau des Langstädter Kindergartens und der Bau des Gesundheitszentrums im Herzen unserer Stadt führen dazu, dass Babenhausen lebendiger und damit stärker wird. Dafür will ich mich einsetzen!“
AK 20140513
Knoke: “Eigenbetrieb in die Verwaltung eingliedern,
Verwaltung vereinfachen“
Die Eigenbetriebe sollen wieder Teil der städtischen Verwaltung werden und kein Eigenleben mehr führen.“ Dies ist die feste Absicht des SPD-Bürgermeisterkandidaten Achim Knoke und der Allianz-Partner SPD, FWB und FDP.
Vor 10 Jahren noch hatten die Stadtverordneten mehrheitlich darauf gesetzt, einige Aufgabenbereiche aus der Verwaltung in Eigenbetriebe auszugliedern. Man erhoffte sich dadurch eine größere Kostentransparenz und eine schnellere Erledigung der Aufgaben. 
„Mittlerweile sorgt das neue Rechnungswesen Doppik für Klarheit bei sämtlichen Finanzvorgängen in der Verwaltung. Für jeden Vorgang gibt es Kostenstellen und Kennziffern. Da brauchen wir keine Extra-Organisation mehr,“ so Knoke. Auch gebe es viele Beispiele dafür, dass das Zusammenwirken von Eigenbetrieben und Verwaltung großen Abstimmungsbedarf erfordere, Reibungsverluste produziere und für Zeitverzögerung sorge. „In den verschiedensten Bereichen müssen die beiden Organisationen ihre Tätigkeiten aufeinander abstimmen – sei es bei der Grünflächenverwaltung, bei Kanal- und Straßenbaumaßnahmen, in der Finanzplanung  oder auch bei Miet- und Pachtverträgen. Auch die Vereine erleben hautnah Zuständigkeitsüberschneidungen bei der Nutzung kommunaler Einrichtungen.
Als Beispiel nennt Knoke die Organisation von Vereinsfeiern, wo es unterschiedliche Ansprechpartner für die Reservierung der Räumlichkeiten, Ausleihen der Tische und Stühle und der abschließenden Reinigung gibt. 
„Mein Ziel ist es, die Verwaltungsabläufe weiter zu vereinfachen und Doppelstrukturen abzubauen. Die hohe Kompetenz der Beschäftigten im Eigenbetrieb wird dringend benötigt, um die immer größere Fülle von Aufgaben effizienter zu erledigen. Je einfacher die Organisationsstrukturen in der Verwaltung sind, umso einfacher können die Aufgaben  organisiert werden. Stellenstreichungen sollen damit jedoch nicht verbunden werden“, so Achim Knoke abschließend.
AK 20140506

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*